Wittstock bekennt Farbe ist ein Aktionsbündnis engagierter Bürgerinnen und Bürger von Wittstock.

Wir treten für Zivilcourage, Mitmenschlichkeit und Friedlichkeit ein. Wir erwarten voneinander, dass wir uns jeglicher Fremdenfeindlichkeit widersetzen und uns für den Schutz derer einsetzen, die vor Krieg und Gewalt zu uns geflohen sind.

Das Bündnis trifft sich an jedem dritten Montagabend im Monat im Catharina-Dänicke-Haus, um sich gemeinsam auszutauschen und sich für eine friedliche Kultur in der Stadt stark zu machen.

Pressemitteilung: Rechtsradikale bedrängen geflüchtete Menschen in Wittstock

Am späten Mittwochabend (8.06.2016) haben Rechtsradikale in Wittstock Flüchtlinge verängstigt und bedroht. Sie traten gegen die Wohnungstür, riefen fremdenfeindliche Parolen und schüchterten die Menschen ein, die bei uns Zuflucht gesucht haben. Wir sind erschüttert, dass Übergriffe dieser Art in Wittstock möglich sind. Wir rufen alle Wittstockerinnen und Wittstocker zu Zivilcourage, Mitmenschlichkeit und Friedlichkeit auf. Wir erwarten voneinander, dass wir behutsam in unserem Alltag gefährdete Menschen in den Blick nehmen und uns jeglicher Fremdenfeindlichkeit widersetzen und uns für den Schutz derer einsetzen, die vor Krieg und Gewalt zu uns geflohen sind.

Wir lassen uns von den Rechtsextremisten und Fremdenfeinden nicht unser Potential zu Offenheit, Vielfalt, Mitmenschlichkeit und Zivilcourage in Wittstock zerstören.

Interessierte können sich an das Bündnis „Wittstock bekennt Farbe“ wenden.
Am Dienstag (14.6.2016) findet im Wittstocker Rathaus von 18-20 Uhr eine offene Veranstaltung statt, um weitere Interessierte und Helfer/innen anzusprechen und das Verständnis für die Situation Geflüchteter zu fördern.

Wittstock bekennt Farbe. Aktionsbündnis
www.kirchenkreis-wittstock-ruppin.de/wittstockbekenntfarbe.html

Rechts gegen Rechts – 1. unfreiwilliger Spendenlauf

Sie laufen und laufen und laufen! Fast wöchentlich gehen Neonazis zum Demonstrieren auf die Straße. Wenn man sie schon nicht davon abhalten kann – kann man sie aber wenigstens fur etwas Sinnvolles laufen lassen, zum Beispiel gegen sich selbst. So wird der Fackelmarsch am 6. Dezember 2015 zum Spendenmarsch und die Demonstration zum Charity-Event. Denn für jeden gelaufenen Meter gehen festgelegte Spenden von Unternehmen und Bürger_innen an PRO ASYL oder Projekte, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren. Nutzen wir dieses karitative Potenzial!
Also wenn sie unbedingt marschieren wollen, dann Schritt für Schritt in eine Zwickmühle. Mit ihrer Unterstützung läuft es gleich viel besser! Spenden Sie, teilen Sie und seien Sie live dabei, wenn es heißt: stark gegen rechts – im Alltag, im Netz oder mit einer Spende.
Sport frei!

Hier finden Sie den offiziellen Flyer zur Aktion mit den Kontodaten!

Kirchengemeinden

bitte wählen Sie eine aus...


Entdecken Sie...

Catharina-Dänicke-Haus in Wittstock