Tel.: 033931/ 20 35
rheinsberg@kirche-
wittstock-ruppin.de

anGedacht im Juli u. August: Bergauf-immer hinterher

Im Sommer war ich mit zwei Freunden auf einer Tagestour unterwegs. Früh am Morgen sind wir aufgebrochen. Alle anderen hatten noch geschlafen. Und so wanderten wir hoch zu der Hütte, unsere erste Etappe. Sie lag einige Stunden entfernt. Aufwärts, aufwärts, immer weiter. Die anfängliche Euphorie war bald dahin und es wurde richtig mühsam. Zudem kam die Sonne heraus und brannte auf den Berghang. Ich war erschöpft und wollte doch weitergehen. Dann habe ich meinen Blick immer auf die Schuhe meines erfahrenen Vordermanns und Bergführers geheftet. Er tat einen Schritt, ich hinterher. Er bog um die Kurve, ich hinterher. Ich hatte eine ganze Weile nur seine Schuhe und Schritte im Blick, und daran hielt ich mich. Und so konnte ich „meine Durststrecke“ überwinden und bin gut an der Hütte angekommen. Ist das nicht auch im Leben manchmal so? Die Euphorie ist verflogen und das Leben ist zeitweise richtig anstrengend? Wie gut tut es da, einen zu haben, der uns vorausgeht und an dessen Schritte wir uns halten und haften können. Seien es unsere Eltern gewesen oder Verwandte, Menschen, zu denen wir aufschauten.
Und Gott ist mitten dabei in unserem Leben. Er weiß, was Leben bedeutet. Er geht uns voran und führt uns gute Wege. Ihm dürfen wir vertrauen.

                                                                                              Friedhelm König

Kirchengemeinden

bitte wählen Sie eine aus...


Entdecken Sie...

Catharina-Dänicke-Haus in Wittstock